PEAK OIL NEWS AND MESSAGE BOARDS


ÖL- UND GASFÖRDERUNG DER BÖRSENNOTIERTEN UNTERNEHMEN

"Die Daten belegen, dass die Ölförderung dieser Unternehmen seit einigen Jahren zurückgeht, obwohl die Ausgaben für Exploration & Produktion (E&P) in diesem Zeitraum vervielfacht wurden. Angesichts der Tatsache, dass in den letzten Jahren der Ölpreis entgegen den Erwartungen der Unternehmen nicht weiter gestiegen ist, sonder stagnierte oder sogar leicht sank, gab dieser Anstieg der Ausgaben für E&P bei gleichzeitig sinkender Förderung Anlass zu Kritik bei den Aktionären. Dies hat zu einem Überdenken der Investitionspolitik geführt. Viele Unternehmen sind dabei, ihre Investitionen zurückzufahren."

Zum Kommentar von Dr. Werner Zittel, erschienen auf ASPO Deutschland (27. Juni 2014) »

DIE PRALINENBOX IST GEPLÜNDERT

"Mitte der 60er wurde am meisten Erdöl entdeckt. Seitdem geht es bergab. Gleichzeitig ist aber die Produktion gestiegen. Im Jahr 1980 wurde erstmals mehr Erdöl gefördert als neu gefunden wurde. Und seit 2005 ist die Fördermenge nahezu konstant. Aktuell werden täglich weltweit über 90 Millionen Fass Erdöl verbraucht, das entspricht 45 Supertankern. Möglicherweise haben wir schon letztes Jahr das Fördermaximum erreicht, den sogenannten Peak Oil. Mit tiefgreifenden Folgen. Denn auch bei einem Rückgang von nur zwei Prozent produzieren wir in 35 Jahren nur noch die Hälfte der aktuellen Fördermenge ... Die Förderung wird teurer, sie braucht mehr Energie und hat immer schlimmere Umweltauswirkungen. Um es bildhaft auszudrücken: Die Pralinenbox ist geplündert, jetzt sind noch die Dinge übrig, die keiner mag ... Ich sehe die Bemühungen, weniger CO2 ausstoßen, als klares Zugeständnis zu Peak Oil. Wir müssen daher überlegen, wie wir weg kommen vom ständigen Wachstumszwang, hin zu einer möglichst nachhaltigen Lebensweise."

Zur Online-Version des Interviews mit Alex Beaurieux, geführt von Felix Werdermann, erschienen in Der Freitag (25. Juni 2014) »

Zur PDF-Version des Interviews mit Alex Beaurieux, geführt von Felix Werdermann, erschienen in Der Freitag (12. Juni 2014) »

Zum unveröffentlichten Interview mit Alex Beaurieux in voller Länge, geführt von Felix Werdermann »

PENTAGON PREPARING FOR MASS CIVIL BREAKDOWN

"One war-game, said Price, involved environmental activists protesting pollution from a coal-fired plant near Missouri, some of whom were members of the well-known environmental NGO Sierra Club. Participants were tasked to 'identify those who were 'problem-solvers' and those who were 'problem-causers,' and the rest of the population whom would be the target of the information operations to move their Center of Gravity toward that set of viewpoints and values which was the 'desired end-state' of the military's strategy'. Such war-games are consistent with a raft of Pentagon planning documents which suggest that National Security Agency (NSA) mass surveillance is partially motivated to prepare for the destabilising impact of coming environmental, energy and economic shocks."

Zum Artikel von Dr. Nafeez Ahmed, erschienen in The Guardian (12. Juni 2014) »

PRÄSIDENT SISI: ÄGYPTER SOLLEN RAD FAHREN

"Ägyptens neuer Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat die Bevölkerung aufgerufen, Treibstoff zu sparen und Wege zu Fuß oder per Fahrrad zu erledigen. In einer Rede an einer Militärakademie in Kairo erklärte er, der Treibstoff für eine 20-Kilometer-Fahrt koste den Fahrer vier ägyptische Pfund (41 Cent), den Staat aber acht Pfund."

Zur gesamten Kurzmeldung, erschienen in derStandard (13. Juni 2014) »

BENEATH THE UKRAINE CRISIS: SHALE GAS

"On Nov. 5, 2013 (just a few weeks before the Maidan demonstrations began in Kiev), Chevron signed a 50-year agreement with the Ukrainian government to develop oil and gas in western Ukraine ... The United States offered its diplomatic support, with Geoffrey Pyatt, the U.S. ambassador to Ukraine, saying, “I’m very determined to cooperate with the Ukrainian government in strengthening Ukraine’s energy independence.” U.S. Assistant Secretary of State for Europe Victoria Nuland spoke at an international business conference sponsored by Chevron on Dec. 13, 2013, after just returning from Kiev where she handed out cookies and sandwiches to demonstrators on the Maidan. In her speech, she urged Ukraine to sign a new deal with the IMF ... This is important for putting Ukraine “on the path to strengthening the sort of stable and predictable business environment that investors require,” she said. Although stability and predictability are not exactly the words that people would associate with Ukraine these days, Western energy companies have continued to maneuver for corporate rights over Ukraine’s shale gas deposits. Last fall, officials were in negotiations with an ExxonMobil-led consortium to explore for hydrocarbons off Ukraine’s western Black Sea coast ... Royal Dutch Shell is also engaged in the country, having signed an agreement last year with the government of Yanukovych to explore a shale formation in eastern Ukraine. When it comes to Crimea, numerous oil companies including Chevron, Shell, ExxonMobil, Repsol and even Petrochina have shown interest in developing its offshore energy assets. Believing that Crimea’s onshore and offshore fields will live up to expectations, these companies have greatly expanded their exploration of the Black Sea off the Crimean peninsula. Some analysts believe that one of Vladimir Putin’s motivations for annexing Crimea was to ensure that Gazprom will control Crimean offshore energy assets – in addition to ensuring the continued use of Crimea as host to Russia’s Black Sea Fleet ... But with their disproportionate influence over Ukraine’s future, it should be kept in mind that the number one responsibility of any corporation is to increase profit margins for its shareholders, not necessarily to promote the democracy or sovereignty of the countries they are operating in." 

Zum Artikel von Nat Parry, erschienen auf Consortiumnews (24. April 2014) »

Zum Vortrag von Hans Hutta (ICM Petroleum Management) "Is the Black Sea the Next North Sea?" auf der IENE Conference, Thessaloniki (30.-31. Mai 2012) »

Zum Vortrag von Alex Beaurieux "Die Ukraine auf dem geopolitischen Schachbrett einer Welt nach Peak Oil" im Rahmen der Veranstaltung "Ukraine im Umbruch" beim Schülerrat Freiburg e.V., Albert-Ludwigs Universität Freiburg (2. Juni 2014) »

Zum Interview mit Dr. Daniele Ganser, Stephen Lendman und William Engdahl "NATO's 'Gladio' Army in Ukraine" in der Sendung "The Truthseeker" auf RT (14. Juni 2014) »